Diät für die Hämorrhoiden

Lebensmittel für die Behandlung der Hämorrhoiden oder Hämorriden

Die Hämorrhoiden oder Hämorriden sind eine häufige Krankheit, mit physiologischem Ursprung, bei der die Ernährung eine Rolle spielt, die sehr schmerzhafte Entzündungsproozesse produziert. Aus diesem Grund ist eine Diät mit geeigneten Nahrungsmitteln wichtig für die Behandlung der Hämorriden.

Die Hämorrhoiden oder Hämorriden sind eine häufige auftretende Krankheit, in der bedeutend die Ernährung mit einfließt. Deswegen zeige ich dir hier welches die geeigneten Nahrungsmittel für die Behandlung sind, die dir helfen der Entzündung vorzubeugen und sie zu bekämpfen.

Was sind Hämorriden?

Die Hämorriden sind Krampfadern, die sich im inneren oder äußeren Bereich des Afters befinden, daher bezeichnet man sie als:

  • Innere Hämorriden: Diese befinden sich in dem Bereich, wo die Haut des Gesäßes sich mit der Haut des Afters trifft.
  • Äußere Hämorriden: Diese befinden sich unter der Linie des Rektalafters.

Wenn die Krampfadern wachsen und sich entzünden, sind sie sehr schmerzhaft und die Beschwerden machen eine gute Lebensqualität unmöglich. Deswegen ist es wichtig, die Lebensmittelhygiene Gewohnheiten zu verändern, das wird die Situation verbessern.

Deswegen zeige ich dir eine Diät für Hämorriden, die dir helfen kann und als Leitfaden dienen kann, um diese Änderungen durchführen und probieren zu können.

Diät für Hämorriden:

  • Milch: Wenn man keine Laktoseintoleranz hat, kannst du sie normal trinken.
  • Joghurt: Kann sehr nützlich sein, um die Darmflora zu verbessern.
  • Käse: Vorzugsweise Streichkäse, mit sehr wenig Lagerzeit. Die harten Käsesorten oder weiche fermentierte Käsearten sind verboten.
  • Ei: Es gibt keine Gegenanzeige für seinen Verbrauch.
  • Lebensmittel reich an Ballaststoffen:
    • Gemüse und Obst im Allgemeinen, Linsen, Soja, Kichererbsen, Vollkornreis, Haferflocken, Weizenkleie, Roggen, trockene Früchte (Nüsse, Haselnüsse, Mandeln, Kastanien, usw.) und getrockente Früchte (Pflaumen, Aprikosen, Feigen, usw.).
    • Diese Nahrungsmittel helfen dabei den Darmvorgang zu verbessern und zumindestens die Entzündung der Hämorriden zu vermeiden. Zudem sind Gemüse und Obst Vitamin C und Flavonoide Quellen,d ie wichtig für die Behandlung der Hämorriden sind, denn sein Mangel kann perianale Muskelschwäche produzieren.
    • Beachte, wenn du bereits eine Hämorriden Entzündung hast, solltest du eine Progression sowohl mit Gemüse als auch mit Obst durchführen: Beginne mit gekochtem Gemüse (Zucchini, Kürbis, Mohrrüben, Zucchino ohne Haut und Kerne, Tomate ohne Haut und Kerne, Mangold und gekochter Spinat, Kartoffel, Süßkartoffel. Hinsichtlich der Früchte können sie gekocht oder auch roh als Brei sein, ohne Haut und Kerne (Apfel, Birne, Banane, Pfirsich usw.). Vermeide Trauben, Erdbeeren, Zitrusfrüchte.
    • In dieser Etappe kannst du keine trockenen Früchte essen, aber wenn du sie trocknest und daraus ein Kompott machst, kannst du sie essen.
    • Wenn die Etappe überwunden ist, kannst du diese Lebensmittel regelmäßig und progressiv in deinen Speiseplan mit aufnehmen.
  • Fleisch: Du solltest der Zubereitung mehr Aufmerksamkeit schenken, als dem Fleisch an sich, auch wenn man Magerfleisch empfiehlt. Das Fleisch sollte mittel gekocht werden, nicht zu sehr gekocht, denn das kann den Darm reizen, wegen der Nitrite und Nitrate, die zu sehr gekochtes Fleisch besitzen.

    Soßen:

    • Das ist ein wichtiger Punkt, denn die sehr scharfen Soßen können eine Entzündung im Darm hervorrufen, die Soßen auf Basis von braunem Pfeffer, Tomaten mit Haut und Kernen, mit Hilfe von würzigen Spezies so wie geriebener Aji, Knoblauch, Curry, Pfeffer, scharfer Parpika usw. können für diese Art von Krankheiten schädlich sein.
    • Du solltest auch Soßen vermeiden, die auf Basis von Majonäse, Ketchup, Mostaza, Barbecuesoße hergestellt werden.
    • Du kannst selbstgemachte Soßen, wie die natürliche Tomatensoße, weiße Diätsoße, Velote Soße (so wie die weiße Soße, aber mit Gemüsebrühe anstatt mit Milch)
  • Spezies: Die aromatischen Spezies sind verboten, wie der Rosmarion, Thymian, Oregano, Lorbeer, Safran, Zimt, usw.
  • Getränke: Das empfehlenswerteste Getränk ist Wasser. Du solltest den Alkohol im Übermaß vermeiden, denn dieser reizt den Darm und die mit Kohlensäure versetzen Getränke oder Limonaden im Übermaß können den Darm entzünden.
  • Tees: Sowohl der Kaffe als auch der Yerba Mate Tee können Darmreizungen hervorrufen, deswegen sollte man sie besser nicht zu sich nehmen oder zumindestens nicht im Übermaß. Hilfreich dagegen kann der Kamilletee, der Zitronentee oder der Malventee sein, denn diese wirken entzündungshemmend und helfen zu dem die Darmbewegung zu verbessern.
  • Öle: Seine Nutzung sollte immer einfach sein und wenn es in roher Form ist, ohne das sie zum Kochen verwendet wird. Vermeide das Fettige. Die empfehlenswertesten Öle sind: Traubenöl, Sonnenblumenöl, Sojaöl, Olivenöl.

Empfehlungen für die Diät:

  • Esse langsam, nicht schlingen, gut kauen, nehme dir die Zeit dein Essen zu essen. Essen, das nicht gut verdaut wird, kann auf Dauer Probleme im Verdauungsappart verursachen. Denke daran, dass die Verdauung im Mund beginnt.
  • Nehme dir kleine Portionen, du musst nicht alles auf einmal essen, das ist kontraproduktiv.
  • Falle nicht über das Essen her.
  • Trinke viel Wasser, das Wasser hilft die Gifte und Fremdstoffe, die dein Körper nicht braucht zu beseitigen.

Denke daran, deinen Arzt zu Rate zu ziehen, wenn sich deine Hämorriden zu sehr entzünden oder zu bluten anfangen .


WICHTIG: Die mission der "Diät für die Hämorrhoiden" ist es, dir dabei zu helfen, informiert zu sein. NIEMALS ersetzt es die medizinische beratung

Es gibt keine kommentare

Sie können von Facebook und Google+ kommentieren, oder wenn Sie es vorziehen, anonym zu kommentieren aus unserem System zu tun

Kommentare auf Facebook
Kommentare auf Innatia

Schreibe deinen kommentar in "Diät für die Hämorrhoiden"

Kommentare auf Google+