Verbotene Nahrungsmittel für erhöhten Harnsäurewert und Gicht Symptome

Behandlung, um die Harnsäurewerte im Blut zu senken

Die Behandlung, um die Harnsäurewerte im Blut zu senken und die Symptome der Gicht zu lindern sollte aus einer geeignete Ernährung bestehen. Lerne die verbotenen Nahrungsmittel kennen, um de Harnsäurewert niedrig zu halten und deine Gicht zu kontrollieren.

Wenn du an Gicht erkrankt bist, weißt du das dies unmittelbar mit dem Harnsäurewert im Blut zusammengehängt. Die Behandlung um den erhöhten Harnsäurewert zu verringern sollte, außer den empfohlenen Lebensmitteln gegen die Harnsäure und die Hausmittel für die Harnsäure auch bestimmten Ernährungsrichtlinien folgen.

Es gibt bestimmte verbotene Lebensmittel, die du aus deiner Diät ausschließen solltest, um deinen Harnsäurewert niedrig zu halten und die Symptome der Gicht zu vermeiden.

Verbotene Lebensmittel für einen erhöhten Harnsäurewert

  • Fische wie Seezunge, Sardinien, Sardellen, Heringe, Makrele und Meeresfrüchte.
  • Eingeweide wie Leber, Nieren, Herzen und Brieschen.
  • Rotes Fleisch vom Schwein und Lamm.
  • Auszug von Fleisch in Form von Würfel für Brühen oder zubereitet für Suppen.
  • Tierfette enthalten in der Sahne und butter.
  • Alkoholische Getränke.
  • Kaffee, Tee
  • Limonadengetränke

Nahrungsmittel, die gemäßigt konsumiert werden sollten

  • Gemüse reich an Purinen, wie Spinat, Spargel, Champignons, Lauch, Blumenkohl und die Rettiche.
  • Alle Milchprodukte
  • Süßigkeiten wie Schokolade, Kuchen und Torten.
  • Majonnaise und Dressings

WICHTIG: Die mission der "Verbotene Nahrungsmittel für erhöhten Harnsäurewert und Gicht Symptome" ist es, dir dabei zu helfen, informiert zu sein. NIEMALS ersetzt es die medizinische beratung

Es gibt keine kommentare

Sie können von Facebook und Google+ kommentieren, oder wenn Sie es vorziehen, anonym zu kommentieren aus unserem System zu tun

Kommentare auf Facebook
Kommentare auf Innatia

Schreibe deinen kommentar in "Verbotene Nahrungsmittel für erhöhten Harnsäurewert und Gicht Symptome"

Kommentare auf Google+