Natürliche Mittel gegen die Hitzewallungen in der Menopause

Hausmittel für die Hitze und die Schwüle in der Menopause

Einer der häufigsten Symptome und Beschwerden in der Menopause sind die Hitzewallungen und die Hitze. Wie andere Beschwerden in der Menopause sind die hormonelle Änderungen, die bei der Frau in diesem Alter auftreten der Grund für diese Erscheinung.

Während der Menopause werden bei der Frau eine Reihe von hormonellen Änderungen produziert, diese sind die Gründe für die Mehrheit der Symptome der Menopause. Einer der schlimmsten darunter sind die häufigen Hitzewallungen, Wärme und Schwüle.

Die Pflanzenheilkunde bietet ein breites Repertoire an Pflanzen gegen die Menopause. Einige davon wie Soja, Rotklee, Cimicifuga, Salbei oder die Hopfen sind sehr nützlich um die Hitzewallungen zu erleichtern. Besonders die Eigenschaften der Isoflavone der Soja haben sich als sehr vorteilhaft bei der Reduzierung der Hitzewallungen in der Menopause erwiesen.

Die natürliche Therapie für die Menopause ist eine ausgezeichnete Option, die dir helfen kann die Symptome in diesem Alter zu lindern, ohne die schädlichen Nebenwirkungen der pharmakologischen Produkte. Man vermeidet das Risiko der Brustkrebs Hormontherapie. Als Ersatz zudem, was die Schulmedizin normalerweise anwendet.

Andererseits helfen dir die Hausmittel gegen die Menopause anderen Symptomen der hormonellen Veränderung gegenzuwirken, wie der Nervosität und der Reizung. Du findest mehr natürliche Behandlungen, um die Symptome zu bekämpfen, im Bericht über die Hausmittel für die Menopause.


WICHTIG: Die mission der "Natürliche Mittel gegen die Hitzewallungen in der Menopause" ist es, dir dabei zu helfen, informiert zu sein. NIEMALS ersetzt es die medizinische beratung

Es gibt keine kommentare

Sie können von Facebook und Google+ kommentieren, oder wenn Sie es vorziehen, anonym zu kommentieren aus unserem System zu tun

Kommentare auf Facebook
Kommentare auf Innatia

Schreibe deinen kommentar in "Natürliche Mittel gegen die Hitzewallungen in der Menopause"

Kommentare auf Google+